Alternative Bestattungsarten:

Urnenbestattung im Wald:

Der Waldfriedhof auf dem Wiener Zentralfriedhof bietet die Möglichkeit, Urnen bei einem Baum zu bestatten.
Der natürliche Charakter des Waldes wurde bewußt erhalten und auf ein künstliches Wegenetz verzichtet.
Ein Areal von fast 10.000 m2 mit altem Baumbestand bietet Stille, Ruhe und eine einzigartige Atmoshpäre.

Besondere Urnengräber:

Auf einem Areal im Urnenhain der Feuerhalle Wien Simmering wurden als weitere Möglichkeit für naturnahe Bestattung Baumgräber, Strauchgräber und Rasengräber errichtet.

Seebestattung:

Bei einer Seebestattung wird die Asche eines Verstorbenen in einer Öko-Urne, die sich nach einer gewissen Zeit auflöst, im Meer beigesetzt.

Donaubestattung:

Seit März 2008 besteht die Möglichkeit, Urnen aus einem biologischen wasserlöslichen Material in der Donau zu bestatten.

Aschenverstreuung:

In der Slowakei in der Nähe von Bratislava und in den Schweizer Alpen gibt es dafür bestimmte Wiesen, wo man eine Aschenverstreuung machen darf.
Ausserdem kann man in der Slowakei über einem bestimmten Waldgebiet die Asche vom Flugzeug aus verstreuen.

Wasserfontänenbestattung:

In einem Friedhof in Budapest gibt es die Möglichkeit, Asche über eine Wasserfontäne auf einer Wiese zu bestatten.

Erinnerungsdiamant:

Die schweizer Firma Algordanza, hat ein Verfahren entwickelt wodurch ein Teil der Asche eines Verstorbenen unter hohem Druck und hoher Temperatur in einem mehrmonatigen Prozess in einen Rohdiamanten umgewandelt wird.